Ich betrachte die Schneekugel in meiner Hand. Die Prinzessin auf ihrem Einhorn sieht so glücklich aus. "Pass gut auf sie auf" sagte meine Mutter damals als sie, sie mir mitbrachte. Ich schüttele die Kugel und die Schneeflocken tanzen um die Figuren herum. Ich wünschte ich könnte auch in einer Glaskugel leben, in dieser Miniaturwelt gibt es nichts außer Schnee und Glück. Ich frage mich wie es sich wohl anfühlt solch eine Figur zu sein, wenn man sich nicht bewegen kann, nicht bewegen muss. In meiner Schneekugel würde es eine kleine Stadt geben, mit einer Eisbahn direkt in der Mitte. Auf dieser Bahn würde ich mit einem Jungen, Hand in Hand Schlittschuh laufen und drum herum würden ein paar vereinzelte Leute stehen und uns zusehen. Die Erwachsenen würden Schnee schippen und die kleinen Kinder würden eine Schneeballschlacht veranstalten. Wie schön das wäre, denke ich mir.


Auf einmal fällt die Schneekugel mit einem lauten Klirren zu Boden und die Scherben errinern mich an die bittere Realität.

Kommentare

Beliebte Posts