Ist es nicht komisch, dass alles gegeben zu haben immer noch zu wenig erscheint und nichts zu bekommen irgendwann zu viel wird?

Habe keine Worte mehr, schon so viele verbraucht. 29 Texte seit unserem nicht ausgesprochenen Abschied, 7802 Wörter in 3 Dokumenten. Tränen, Wut, Enttäuschung, Hass, Liebe und Schmerz. All die Fragen auf die ich keine Antwort bekam, vielleicht auch weil ich mich nie traute sie dir zu stellen. Du hast dich wohl entschieden, gegen mich, gegen das "Uns" das wir einst hatten und welches dann verloren ging. Du hast es nicht gesagt, aber ich habe es gemerkt. Die Sms die ich wollte, hast du nie abgeschickt und ich werde auch nicht mehr warten. Nicht mehr hoffen, nicht mehr nachdenken. Ich werde wieder ich sein, auch wenn ich kälter sein werde als sonst. Selbst wenn du immer mein größter Traum warst, dann wirst du halt einer dieser Träume sein, die nicht in Erfüllung gehen. Die Träume in die man flüchtet wenn alles andere zerbricht, nur damit es einem wenigstens für ein paar Minuten gut geht. 
"Es gibt wahrscheinlich eine Millionen Gründe warum wir nicht zusammen sein können, aber es schien mir als könnten wir alle diese Gründe besiegen"
Vielleicht bereust du es irgendwann, ich hätte dir immer garantiert, dass ich dir verzeihen würde, doch jetzt weiß ich nicht was ich tun werde wenn es dazu kommt. Denn jedes mal wenn ich einen Schritt auf dich zu ging, gingst du gleich zwei auf einmal zurück und da von deiner Seite aus Funkstille herrscht wünsche ich dir alles gute, wirklich. Ich sollte dir alles mögliche an den Hals wünschen, allein dafür, dass du mir so weh getan hast. Aber alles was ich dir wünsche ist pures Glück, genauso ein Glück das ich mit dir hatte. 


Kommentare

  1. Du sprichst mir aus dem Herzen!
    & ich wünsche dir auch ganz viel Glück und Kraft :-)

    AntwortenLöschen
  2. richtig gut geschrieben ♥
    stay strong!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts