Dann klopft das Schicksal an und du hast nicht aufgeräumt.

Pullover, Sweatshirts, Jeans, Strickjacken, Tops, Unterwäsche. Noch einmal von Vorne, wieder alles auspacken, irgendwas fehlt und so packe ich meinen Koffer zum vierten mal wieder aus um alles nachzuzählen. Auch wenn wirklich nichts fehlt werde ich dieses dumpfe Gefühl nicht los, dass ich irgendwas vergessen habe. Mama sagt, das wäre weil ich mich nicht ganz auf das "Abenteuer" einlassen, weil ich mit halbem Herzen immer noch hier hänge. Ich soll mich einfach auf mich konzentrieren und meinen Kopf doch bitte mal ausschalten. Als sie das gesagt hat habe ich nur genickt und sie hat mir durch die Haare gestreichelt, sie weiß, wie sehr ich das hasse und hat es trotzdem gemacht. Angelächelt hat sie mich, mit diesem "Ich-bin-deine-Mama-und-vor-mir-kannst-du-gar-nichts-verheimlichen" Blick. Papa kam rein und hat mich in den Arm genommen. "Ihr tut ja gerade so als ziehe ich aus" habe ich gesagt und dabei wurde mein Herz ganz schwer. "Um Gottes Willen bitte nicht, die drei Wochen werden schon schlimm" wir fingen alle drei an zu lachen und jedem von uns stiegen die Tränen in die Augen. Ich habe meinen Koffer zu Ende gepackt und mich dann aufs Bett fallen lassen, die Decke angestarrt und darüber nachgedacht wen ich am meisten vermissen werde. Mir sind schlagartig mehrere Personen eingefallen und dann habe ich mich gefragt wer davon mich vermissen wird. Wer beim Abschied weinen wird, obwohl ich ja eigentlich gar nicht möchte, dass jemand weint. Ich komme doch wieder, was sind schon drei Wochen? 
Die Frage ist wohl eher ob du mich vermissen wirst.


Kommentare

Beliebte Posts