"zu früh" oder "zu einem Zeitpunkt, der vor dem erwarteten liegt"

Es mag sein, dass Wir schlagartig vor einem erwarteten Zeitpunkt passieren, dass wir zu bald küssen, uns zu früh verlieben. Überstürzt handeln, mal wieder reagieren ohne nachzudenken oder, dass uns das "Ich liebe dich" dann plötzlich doch überhastet über die Lippen kommt. Dass wir schneller als erwartet an dem Punkt angekommen sind, an dem wir uns eigentlich erst in ein paar Monaten gesehen hätten, vielleicht nach Kurzem schon neben einer Person im Bett liegen, die wir doch eigentlich kaum kennen und auf einmal haben wir die Nachricht dann doch schon abgeschickt, ohne zu Wissen ob dies der richtige Zeitpunkt dafür war. Aber wieso ist etwas "zu früh", wer entscheidet, dass es das ist und wann tritt dieser Zustand überhaupt ein? Ist es nicht einfach eine dieser Ausreden, dieser Floskeln die man benutzt, um eine Verpflichtung nicht eingehen zu müssen. Etwas, das mit der Zeit an Bedeutung verloren hat, dessen Sinngehalt man schon gar nicht mehr genau definieren kann? Man drückt sich damit, vor was auch immer. Morgens ist es "zu früh" zum Aufstehen, am Abend dann immer noch "zu früh" um einzuschlafen und durch dieses "zu früh" bereuen wir so viel. Besonders wenn aus diesem "zu früh" ein "zu spät" wird. Manchmal ist es egal, was andere davon halten, ob man sich nun 6 Jahre oder 2 Tage kennt, solange es sich richtig anfühlt, kann es gar nicht "zu früh" sein. Von Zeit zu Zeit sollte man einfach auf sein Herz, anstatt auf seinen Verstand, hören und den Dingen seinen Lauf lassen. 

Kommentare

Beliebte Posts